Geschichte - DOP Queso Camerano
15979
page,page-id-15979,page-parent,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-7.6.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.6.2,vc_responsive

Bindung zum Land

Im Laufe der Geschichte ist der Camerano Käse eng an das Land La Rioja verbunden gewesen. Die Gesellschaft der Region Tierra de Cameros und die des Gebirgslandes im Allgemeinen organisierte sich um Institutionen wie die „Mesta“ (Vereinigung von Wanderherdenbesitzern und -Viehzüchtern), um Tätigkeiten wie die Wanderschäferei (Transhumanz) und um eine Reihe von Gewohnheiten, Sitten, Folklore, Gastronomie, usw., die eng mit der Viehzucht- und Hirtenarbeit verknüpft sind. Eine von diesen Tätigkeiten ist die Käseherstellung. In einer Subsistenz- und Tauschhandelwirtschaft wurde der Käse ein wesentliches Produkt für die Unterhaltung der Familien in den Bergregionen der Rioja. Die Wichtigkeit und den Wert des Käses kommt in einigen Steuern, die von den Cameranern an die Adelsherren mit Käse bezahlt wurden, zum Ausdruck.

Wie Gonzalo de Berceo in seinen „gesammelten Werken“ wiedergibt, gehört der Camerano Käse bereits seit dem 13. Jahrhundert zum Alltagsleben der Rioja-Bewohner. Wir können von einem Käse von fast 700-jähriger Geschichte sprechen.